Katharina Hungerland (MIT Ammerland)

Datum des Artikels 23.04.2021

„Ich bin neu in der MIT, weil der Mittelstand ein aussagekräftiger Indikator für das Wirtschaftswachstum unseres Landes ist.“

MIT-gestalten und bedarfsgerechte politische Grundlagen schaffen, um für die nachfolgenden Generationen Zukunftsperspektiven aufzubauen, heißt für mich vor allem Hemmnisse in der Entwicklung abzubauen und den Mittelstand zu stärken. Eine bestmögliche Ausbildung, eine Förderung des Handwerks und Anreize für die Bauwirtschaft schaffen sind evidente Voraussetzungen für ein gesundes Wirtschaftswachstum. Dieser parteipolitische Wirtschaftsverband ist für mich die beste Plattform Deutschlands um diese Themen voranzubringen. Katharina Hungerland (58) ist aufgewachsen im Bundesland Bremen und hat vier Kinder. Nach einer Schreinerausbildung studierte sie in Trier Design mit dem Schwerpunkt Innenarchitektur. Danach arbeitete sie als Innenarchitektin für verschiedene Unternehmen in NRW mit europaweiten Projektaufträgen im Laden- und Messebau. Seit 25 Jahren arbeitet sie selbstständig in guter Kooperation mit den beteiligten Handwerksbetrieben. Sie engagiert sich in kommunal- und landespolitischen Gremien mit den Schwerpunkten auf Bildung, Bauen und Wirtschaft. Aus den täglichen Gesprächen mit den Beteiligten am Bau ergeben sich für sie immer wieder Ansatzpunkte für Innovationen.