Aktuelles

MIT begrüßt Vorschlag für Pensionsrückstellungen

„Wichtiger erster Schritt zur Entlastung des Mittelstands“

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) begrüßt die Neuregelung für die Bewertung von Pensionsrückstellungen in Unternehmensbilanzen. Für MIT-Chef Carsten Linnemann ist das ein „wichtiger erster Schritt zur Entlastung des Mittelstands“. Das Bundeskabinett hat heute einen Änderungsvorschlag im Rahmen eines Gesetzentwurfs zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie vorgelegt. Danach soll der Zinssatz, mit dem Pensionsrückstellungen künftig abgezinst werden, aufgrund des...

mehr lesen

MIT gegen Pläne des Wirtschaftsministers zur Fusionskontrolle

„Falsches Signal für Startup-Standort Deutschland“

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) warnt davor, Startup-Investitionen durch eine stärkere Fusionskontrolle unattraktiver zu machen. MIT-Chef Carsten Linnemann: „Wenn wir die bisherigen Regeln zur Fusionskontrolle um Sonderregeln für Startups erweitern, dürfen wir damit den Startup-Standort Deutschland nicht schwächen. Statt Investoren anzuziehen könnte das Kapitalgeber, die wir dringend brauchen, abschrecken.“ Linnemann appelliert an den Bundeswirtschaftsminister, im bevorstehenden...

mehr lesen

"Wir brauchen eine Atempause"

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Linnemann aus Paderborn setzt sich kritisch mit der Flüchtlingspolitik auseinander. Sein Gastbeitrag ist ein Auszug aus dem Buch "Ins Offene" von Jens Spahn, Mitglied im CDU-Präsidium und Staatssekretär im Finanzministerium.

mehr lesen

MIT-Chef Linneman und JU-Vorsitzender Ziemiak: „Wir brauchen ein Signal der Begrenzung“

JU und MIT wollen Änderungen beim Antrag zur Flüchtlingspolitik

Die Junge Union (JU) und die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) halten den bisherigen Vorschlag der CDU-Führung für einen Initiativantrag zur Flüchtlingspolitik für unzureichend. Der JU-Vorsitzende Paul Ziemiak und der MIT-Vorsitzende Carsten Linnemann kündigten in Berlin an, eine Ergänzung zu beantragen.

mehr lesen

MIT-Chef Linnemann: „Der ungesteuerte Zustrom muss gestoppt werden“

In der ZDF-Sendung Maybritt Illner vom 3. Dezember 2015 hat MIT-Chef Dr. Carsten Linnemann MdB angemahnt, den Flüchtlingszustrom zu begrenzen. Vor 2.41 Mio. Zuschauern (Zuschauerquote 11.4 %) sagte er: "Die Kapazitäten sind nicht unendlich. Viele Kommunen sind am Limit. Das sollten wir ernst nehmen." Vor dem Hintergrund der uneinheitlichen europäischen Position fordert Linnemann, dass Deutschland zügig Maßnahmen umsetzt, um die Zahl der Flüchtlinge zu verringern: "Wenn sich alle EU-Länder rausziehen und Deutschland immer noch eine Magnetwirkung hat, dass es gar nicht mehr darum geht in...

mehr lesen

MIT lehnt Entwurf zu Leiharbeit und Werkverträgen ab

Berlin, 24.11.2015: Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) lehnt die Vorschläge des Bundesarbeitsministeriums zu Zeitarbeit und Werkverträgen ab. MIT-Chef Carsten Linnemann kritisiert: „Die Vorschläge gehen völlig an den Anforderungen der Wirtschaft vorbei, sie würden Unternehmen und Arbeitnehmern schaden.“ Die Änderungen gingen weit über die Vereinbarungen des Koalitionsvertrages hinaus, so Linnemann, und führten schon in diesem frühen Stadium zu massiver Verunsicherung.

mehr lesen

Bleiben Sie informiert. Jetzt den kostenlosen MIT:NEWSLETTER bestellen.

Positionen

Die MIT sieht freien Handel als eine Grundlage für Wachstum und Wohlstand an. Deswegen unterstützen wir die Verhandlungen zu TTIP und setzen uns dafür ein, dass das Abkommen abgeschlossen wird. Es bietet gerade für kleine und mittlere Unternehmen viele Chancen.

Die Anpassung des Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts muss aufkommensneutral und minimalinvasiv erfolgen.

Die MIT spricht sich für die Einführung eines Flexi-Bonus aus. Dieser soll ein Anreiz für Arbeitnehmer sein, sich über die gesetzliche Regelaltersgrenze hinaus beruflich zu betätigen. Dazu sollte der für beschäftigte Rentner gezahlte isolierte Arbeitgeberbeitrag zur Rentenversicherung direkt den Arbeitnehmern zugutekommen.

Die Digitale Wirtschaft ist die Schlüsselbranche der Zukunft. Doch Deutschland ist für Wagniskapitalgeber noch nicht attraktiv genug.

MIT – Unternehmergeist in der Politik

Freiheit, Wettbewerb, Subsidiarität

Wir sind die Stimme des Mittelstands in Deutschland. Kontinuierlich gibt die MIT entscheidende wirtschaftspolitische Impulse und stößt wichtige gesellschaftspolitische Debatten an. Dabei sind die Prinzipien der Soziale Marktwirtschaft das Fundament, welches die Arbeit der MIT trägt. Diese Prinzipien entwickeln wir auf der Grundlage von Eigeninitiative und Eigenverantwortung im Interesse einer mittelstandsfreundlichen Politik systematisch weiter. 

MIT:Basis

Die MIT lebt von ihrer Stärke vor Ort. In ganz Deutschland engagieren sich Menschen für eine gute Wirtschaftspolitik. Und die Bandbreite der Aktivitäten der einzelnen Verbände ist groß: Betriebsbesichtigungen, Parlamentarische Abende, Hintergrundgespräche, Workshops, Get-together - die MIT mischt sich ein. Finden Sie hier Ihren Ansprechpartner der MIT in Ihrer Region und verschaffen sich einen Überblick über die Aktivitäten vor Ort. 

Größte wirtschaftspolitische Parteivereinigung Europas

Foto: Merkel, Linnemann

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) ist eine parteipolitische Vereinigung von CDU und CSU. Sie hat rund 30.000 Mitglieder und ist föderal organisiert. Sie wirbt für die Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft und gibt Anstöße für eine moderne Ordnungspolitik. Die MIT gestaltet Politik direkt mit. Viele Mitglieder der MIT sind Mandatsträger in Parlamenten – von der Kommune über die Länder bis hin zum Deutschen Bundestag und zum Europäischen Parlament. Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit an der Schnittstelle von Politik und Wirtschaft.

MIT:UMFRAGE: Wie finanzieren wir die Flüchtlinge?

Einige Finanzexperten gehen davon aus, dass der Finanzierungsbedarf für die Flüchtlinge in 2016 nicht aus dem laufenden Haushalt gedeckt werden kann. Wenn der Flüchtlingsstrom weiter anhält, wie sollte die Politik die Finanzierung regeln?

MIT – ein starkes Netzwerk

Dr. Carsten Linnemann MdB

Der Mittelstand ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Er beschäftigt über 70 % aller Erwerbstätigen, schafft 83 % der Ausbildungsplätze und tätigt fast 50 % aller Investitionen. Kleine und mittlere Unternehmen sind die Keimzelle von Fortschritt und Innovation. Damit die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Mittelstandes auch in Zukunft Bestand hat, müssen politische Rahmenbedingungen verändert werden. Unternehmen brauchen Planungssicherheit, statt immer neue Belastungen.

Eine mittelstandsfreundliche Politik wird dabei am besten von Mittelständlern für Mittelständler gemacht. Diese Aufgabe übernimmt die MIT. Ein engagierter Bundesvorstand unter der Führung des MIT-Bundesvorsitzenden Dr. Carsten Linnemann MdB setzt sich kontinuierlich dafür ein, dass der Mittelstand mit seinen familiengeführten Unternehmen auch weiterhin Beschäftigungsgarant, Konjunkturmotor und Innovationsschmiede der deutschen Wirtschaft ist.

mehr lesen

Bundesvorstand

Im MIT-Bundesvorstand engagieren sich Unternehmer, Führungskräfte aus der Wirtschaft und Politiker aus ganz Deutschland. Gemeinsam beraten Sie über die strategische und inhaltliche Ausrichtung der MIT und erarbeiten Lösungen, um die Rahmenbedingungen für Familienunternehmen und die Wirtschaft insgesamt zu verbessern.

mehr lesen

Bundesgeschäftsstelle

Die Bundesgeschäftsstelle ist Ihre Servicezentrale rund um bundespolitische Fragen zur Wirtschafts- und Mittelstandspolitik. Sie ist das organisatorische Zentrum der MIT und Anlaufpunkt für Mitglieder und Interessenten. Das Team der Geschäftsstelle steht Ihnen als Ansprechpartner gern zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns auf Sie!

mehr lesen

Veranstaltungen

Impressionen

Mehr als 350 Gäste nahmen an der ersten MIT:FUTURA Startup Interaction, dem Gründer- und Innovationsevent im Berliner Umspannwerk am Alexanderplatz, teil.

Staatssekretär Matthias Machnig diskutiert mit dem MIT-Bundesvorstand über Fragen der Energiewende und über die kalte Progression.
MIT auf dem CDU-Parteitag 2014

CDU-Bundesparteitag 2014 in Köln: Auf Initiative der MIT wird der Abbau der kalten Progression beschlossen. Die Steuerbremse kommt!

Machen Sie mit

MITmachen

Die MIT ist die einzige parteipolitische Vereinigung in Deutschland, die mit ihrer flächendeckenden Präsenz in Parlamenten Politik für Mittelstand und Wirtschaft machen kann. Unsere Mitglieder tragen Verantwortung in Stadt- und Gemeinderäten, in Kreis- und Landtagen ebenso wie im Bundestag und im Europäischen Parlament. Keine andere Partei hat so eine starke Vertretung des Mittelstands wie die Union. Allein im Deutschen Bundestag setzen sich fast 200 MIT-Mitglieder als Abgeordnete der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Parlamentskreis Mittelstand für mittelständische Belange ein.  

Es ist die parlamentarische Verankerung, die uns stark macht und von anderen Akteuren unterscheidet. Verbände betreiben Lobbyarbeit, das ist wichtig. Sie stellen Forderungen und reichen diese bei Regierungen und Parlamenten ein. Die MIT hingegen sitzt direkt in diesen Entscheidungsgremien mit am Tisch. Wir haben die Chance zur Mitgestaltung. Mitarbeiten in der MIT bedeutet: Netzwerk und Einfluss.

Netzwerk und Einfluss

MIT:REDEN
Bringen Sie Ihre eigene Lebenserfahrung und Ihre Ideen in wichtige wirtschafts- und gesellschaftspolitische Debatten ein!

MIT:GESTALTEN
Entwickeln Sie die politischen Rahmenbedingungen für Unternehmen und Bürger nach den lebendigen Grundsätzen der Sozialen Marktwirtschaft von Ludwig Erhard weiter!

MIT:ENTSCHEIDEN
Transportieren Sie Ihre Meinungen und Vorstellungen von der Orts- und Kreisebene bis hinauf in die Landtage, den Bundestag und das Europäischen Parlament.

So finden Sie uns