MIT fordert Senkung des Arbeitslosenbeitrags auf 2,7 Prozent

Kategorie des Artikels Datum des Artikels 28.04.2017

Angesichts der anhaltend guten Beschäftigungslage und hoher Reserven fordert die MIT eine Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung. In der WirtschaftsWoche hält MIT-Chef Carsten Linnemann eine Kürzung von derzeit 3,0 auf 2,7 Prozent zum 1. Januar 2018 für realistisch.

„Das wäre eine verantwortbare Entlastung der Beschäftigten um drei Milliarden Euro, mit der man die Stabilität der Bundesagentur für Arbeit auch mittelfristig nicht gefährdet“, sagte Linnemann der WirtschaftsWoche. Angesichts wachsender BA-Finanzreserven, die 2017 auf 16 Milliarden Euro steigen dürften, spricht sich der CDU-Politiker zudem für eine künftig automatische Senkung des Beitragssatzes aus, „sobald das Reservepolster der BA ein bestimmtes Maß erreicht“.