Beschluss A 50 Steuer- und sozialversicherungsfreie Einmalzahlungen für Arbeiter/Angestellte

Beschluss

Solange keine Mehrheit für eine umfassende Einkommensteuerreform zustande kommt, bei der die Steuerbelastungen insbesondere für untere und mittlere Einkommen sinkt, fordert die Mittelstands- und Wirtschaftsunion, dass Einmalzahlungen, wie Leistungszuschläge, Sonderzahlungen, Prämien, Boni, Urlaubs- und Weihnachtsgeld oder Gratifikationen an Arbeiter und Angestellte aus nichtselbstständiger Arbeit bis zu zwei Mal jährlich mit höchstens 2.000,- € pro Zahlung lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei abzurechnen sind und somit nicht zum zu versteuernden Bruttoeinkommen zählen. Die Einmalzahlungen, die über diesen Freibetrag hinausgehen, müssen über die Lohnabrechnung dem laufenden Arbeitsentgelt hinzugerechnet und somit versteuert und versichert werden.