Gitta Connemann MdB zu Gast bei der MIT Ortsverband Artland

Datum des Artikels 04.03.2021
Basis aktuell

„Die deutsche Landwirtschaft steht heute vor enormen Herausforderungen. Die Landwirte stellen sich diesen. Aber sie brauchen verlässliche Rahmenbedingungen.“, betonte Gitta Connemann, stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in einem online-Meeting der MIT Artland

„Die deutsche Landwirtschaft steht heute vor enormen Herausforderungen. Die Landwirte stellen sich diesen. Aber sie brauchen verlässliche Rahmenbedingungen.“, betonte Gitta Connemann, stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in einem online-Meeting der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) Artland. Dietrich Keck, der Vorsitzende der MIT Artland war sehr erfreut, dass eine so große Zahl von Interessierten der MIT-Einladung gefolgt waren. Einleitend stellte das MIT-Mitglied Ellen Keck-Wolterding aus Menslage, die Mitglied in der von Connemann geleiteten MIT-Bundeskommission Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz ist, die besondere Lage der Landwirte aus Sicht des Artlandes dar. „Die Landwirte haben Existenzsorgen und brauchen eine klare Perspektive “, so Keck-Wolterding. „In Sachen des sogenannten Insektenschutzpaketes gibt es noch keine Entscheidung.“, stelle Connemann klar, die in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion u.a. für den Bereich Landwirtschaft zuständig ist. Es gäbe dazu zwar einen Kabinettsbeschluss. „Aber jetzt beginnt erst die parlamentarische Beratung.“ Nachhaltige Umweltpolitik sei Kern der CDU-Politik. Dazu gehöre der Schutz der Arten. „Insektenschutz. Unbedingt. Aber das geht nur mit der Landwirtschaft. Länder wie Niedersachsen machen es vor. Dort gibt es ein faires Miteinander, Kooperation statt Verbote.“, bekräftigt Connemann. Solche guten Wege würden durch den Gesetzentwurf von der Bundesumweltministerin Svenja Schulze ausgehebelt. „Daher werden wir diesem Gesetz in dieser Form nicht zustimmen können und arbeiten an Veränderungen!“, waren sich die ostfriesische Abgeordnete Connemann und Andre´ Berghegger, der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises, einig. In der darauffolgenden Diskussion, die von Ludger Greten, dem designierten Vorsitzenden der MIT Artland geleitet wurde, gab es eine ganze Reihe von konkreten Fragen an die Bundestagsabgeordnete. Insbesondere die mangelnde Wertschätzung gegenüber der Landwirtschaft wurde dabei von vielen beklagt. Und rannten damit bei Connemann offene Türen ein. „Die Landwirte sorgen jeden Tag für gesunde, sichere und bezahlbare Lebensmittel. Dafür verdienen sie unsere Anerkennung und Wertschätzung.“ Mit dem vor- und nachgelagerten Bereich vertrete die Ernährungswirtschaft insgesamt die viertstärkste Branche in Deutschland. „Landwirte gewährleisten unsere Ernährung. Bislang. Wir müssen diese aber dauerhaft sichern“, so die Abgeordnete. Deshalb fordere die Union auch die Verankerung eines Staatsziels Ernährungssicherung im Grundgesetz. Besonders eindrucksvoll für die Teilnehmer war, wie Connemann das stete und mühsame Ringen um Kompromisse beschrieb. Die Fachpolitikerin stellte dabei besonders heraus, dass man in dieser Frage stets auf ein offenes Ohr bei der Bundeskanzlerin Angela Merkel treffe, die genau zuhöre und die Interessen der Landwirte verstände. MIT-Vorsitzender Dietrich Keck bedankte sich bei Frau Connemann für den engagierten und authentischen Vortrag und die Offenheit bei der Beantwortung der Fragen. Connemann schloss ihren Vortrag mit dem Appell an alle Landwirte, sich weiter einzubringen und die Stimme laut zu erheben.